Zwerchfellentzündung

Im Prinzip handelt es sich bei der Zwerchfellentzündung um entzündete Muskeln im Bereich des Zwerchfells. In der Regel nehmen die entzündeten Muskeln ein lokales Ausmaß an. Dem Zwerchfell wird in der modernen Medizin ein sehr hohes Maß an Bedeutung beigemessen. Die Zwerchfellentzündung kann aus diesem Grund mitunter lebensbedrohliche Ausmaße annehmen.

Wird das Zwerchfell anatomisch betrachtet, dann besteht es aus Sehnen und aus Muskeln. Das Aussehen hat Ähnlichkeit mit einer flachen Platte. Vom Bauchraum wird der Brustraum durch die Platte getrennt. Das Zwerchfell ist zudem auch für den Ablauf der Atmung maßgeblich verantwortlich. Haben Betroffene eine Zwerchfellentzündung, dann kann die Atmung deutlich beeinträchtigt sein. Die Zwerchfellentzündung geht nicht selten mit dem Zwerchfellhochstand einher.

Die Ursachen einer Zwerchfellentzündung

themen, thema, arzt, symptome, schmerzen für, zwerchfellIn der heutigen Zeit tritt die Zwerchfellentzündung relativ selten in Erscheinung. Ein hohes Maß an Aufmerksamkeit wird dennoch der Erforschung von möglichen Ursachen beigemessen. Als mögliche Ursachen kommen laut führenden Experten psychische Erkrankungen und auch infektiöse Erkrankungen in Betracht für das Auftreten von der Zwerchfellentzündung.

Zu einer erheblichen Schädigung von dem Zwerchfell kann so zum Beispiel der infektiös bedingte Trichinenbefall führen. Liegt ein psychologischer Anlass vor, so kann es passieren, dass im Zwerchfell Nerven besonders gereizt werden. In dem ersten Stadium von der Erkrankung führt die Reizung zu dem mehr oder weniger starken Schluckauf.

Die Zwerchfellentzündung tritt in vielen Fällen als Resultat von den organischen Defiziten in Erscheinung. Hat sich zum Beispiel der Magen stark verlagert, dann tritt Magensäure aus und es kommt zu einer hohen Reizung von dem Zwerchfell. Grundsätzlich ist es von wesentlicher Bedeutung, dass der zugrunde liegende Hintergrund genau ermittelt werden. Nur damit lässt sich eine Zwerchfellentzündung auch möglichst zuverlässig behandeln.

Die Symptome

Zu den typischen Symptomen und Anzeichen der Zwerchfellentzündung gehören Schmerzen beim Atmen, Fieber, Druck auf die unteren Rippenbogen beim Husten, Reden oder Lachen. Zudem gibt es die charakteristische Symptomatik und Husten. Bei der Zwerchfellentzündung sind die Symptome somit relativ charakteristisch. Beim Niesen, Reden und Lachen entstehen Schmerzen und es entsteht Druck auf untere Rippenbögen.

Einigen Aspekten von der Rippenfellentzündung kann die Symptomatik ähneln und sei kann der Zwerchfellentzündung auch vorausgehen. Nicht selten kommen eben auch Fieber und Husten als Symptome dazu. Falls der Zwerchfellentzündung ein Schluckauf vorausging, können sich die Symptome um den Trichinenbefall handeln.

Die Diagnose

Besteht ein erster Verdacht für ein entzündenten Zwerchfell, dann werden rasch fachkundige Ärzte aufgesucht. Die konkrete Symptomatik der Patienten wird dann zunächst im Rahmen von einer Befragung ermittelt. Nach der medizinischen Erstbefragung kommt es zur gründlichen Untersuchung der Körper von den Patienten.

Im Rahmen der Untersuchung liegt ein besonderer Fokus auf dem Brustkorb. Der Brustkorb wird somit vor der Versorgung abgetastet und die Lunge wird abgehört. Damit ein Verdacht konkretisiert werden kann, wird ein Röntgenbild beauftragt. Konkretisieren lässt sich der Verdacht auf die Entzündung mit dem Einsatz von bildgebenden Verfahren. Damit dann das Ausmaß der Schmerzen und der Entzündung genau bestimmt werden kann, wird eine Blutprobe der Patienten entnommen. Bei den Leukozyten, welche in dem Blut vorhanden sind, erfolgt eine umfangreiche Ermittlung. Sie können auf das Ausmaß der Zwerchfellentzündung einen ersten Rückschluss ermöglichen.

Behandlungsmethoden

themen arzt thema, symptome für schmerzen, zwerchfell, zwerchfellsFür Behandlungsmethoden bzgl. der Schmerzen konnten sich diverse Antibiotika als sehr effektiv erweisen.

Die Zwerchfellentzündung geht allerdings oft mit einem weniger starken oder mehr starken Husten einher und für die Linderung der Symptome wird somit oft Hustensaft verschrieben. Für die Schmerzen erhalten die Patienten in regelmäßigen Abständen Schmerzmittel, welche verschreibungspflichtig sind. Die Patienten sollten sich im Rahmen der Behandlung immer ein hohes Maß an Ruhe gönnen. Falls Patienten gegenüber den Antibiotika resistent sind, werden als weiteres Therapieverfahren Enzymtherapien in Erwägung gezogen.

Es handelt sich dabei um eine naturheilkundliche Behandlung, wo zur Behandlung der Entzündung bestimmte Eiweiße genutzt werden. Werden einzelne Proteine eingesetzt, dann kann bei den Patienten der Stoffwechsel effektiv unterstützt werden. Zu der Therapie mit Antibiotika kann die Enzymtherapie auch ergänzend eingesetzt werden. Trotz vieler Therapieverfahren müssen Personen, die potentiell gefährdet sind, immer der Entzündung aktiv vorbeugen.

Die Vorbeugung

Wer dies vermeiden möchte, der sollte regelmäßige Kontrolluntersuchungen durchführen lassen. Gibt es psychologischen Anlass, wo die Reizung der Nerven oftmals erwirkt wird, dann kann eine umfangreiche Psychotherapie Hilfe verschaffen. Bezüglich der möglichen Ansteckung mit den bakteriellen Erregern sind bis dato noch keine wirksamen Schutzmechanismen bekannt. Die körpereigenen Schutzmechanismen können durch starke Abwehrkräfte dennoch verstärkt werden.

Die wichtigsten Informationen zu der Zwerchfellentzündung

themen arzt thema, symptome für schmerzen, zwerchfellDie Zwerchfellentzündung wird auch Diaphragmatitis genannt. Es handelt sich um die schmerzhafte Entzündung von dem Atemmuskel, der zwischen den Brustbein und Rippen aufgespannt ist und groß ist. Dieser Atemmuskel wird als Zwerchfell bezeichnet. Nicht oft tritt eine Zwerchfellentzündung in Erscheinung, doch bei der Atmung können die Patienten stark beeinträchtigt sein.

Im menschlichen Körper ist das Zwerchfell der wichtigste Atemmuskel und zwischen Bauch- und Brustraum wird hier eine Trennwand gebildet. Bestehend ist das Zwerchfell aus Muskelfasern, Sehnen und Nerven und durchsetzt wird es von der Speiseröhre und großen Blutgefäßen. Die Entzündung tritt meist als Folge von Rippenfellentzündungen oder Bauchfellentzündungen auf und nur selten als Primärerkrankung. Infolge einer Trichineninfektion wird die Zwerchfellentzündung nur in seltenen Fällen diagnostiziert. Die Symptome sind ähnlich der Bauchfellentzündung und so können die Symptome auch nur schwer von der Rippenfell- oder Bauchfellentzündung unterschieden werden. Überwiegend treten Schmerzen beim Atemholen auf. Schmerzen treten auch bei dem starken Druck auf den unteren Rippenbogen auf. Die Patienten haben weitere Symptome wie Fieber.

Die weiteren Erkrankungen bei dem Zwerchfell

Wer einen beid- oder einseitigen Zwerchfellhochstand hat, bei dem wölbt sich in den Brustkorb das Zwerchfell hinein und bei dem Patienten wird so die Atmung erschwert. Ursachen an dieser Stelle sind Vergrößerungen von Leber und Milz, Tumore oder Lungenerkrankungen. Die sichere Diagnose für eine Behandlung wird hier mit einem Röntgenbild gestellt.

Bei dem Zwerchfellbruch wird die Verlagerung von den Bauchorganen in den Brustkorb beschrieben. Ursachen hierfür können Öffnungen innerhalb von dem Zwerchfell sein.

Bei vielen kleinen Hernien werden keinerlei Beschwerden verursacht. Bei den größeren Hernien sind starke Schmerzen im Magen und Sodbrennen zu beobachten.

Bei der Zwerchfellruptur kann es sich um eine unfallbedingte Ruptur des Zwerchfells handeln und dabei besteht die akute Lebensgefahr. Als Behandlung gibt es hier die sofortige Notwendigkeit von einer Operation.